Ideen und Anregungen für den Tag der Schulverpflegung 2020

Bei der Produktion, Verarbeitung und dem Transport von Lebensmitteln wird Wasser benötigt - man spricht vom sogenannten virtuellen Wasser.

Leider werden viele Lebensmittel bereits entsorgt, obwohl sie eigentlich noch genießbar sind oder eine falsche Lagerung führt dazu, dass sie sich weniger lange halten. Lebensmittelwertschätzung bedeutet also auch, das virtuelle Wasser zu schätzen, das in dem, was wir täglich essen, steckt.

Mutter mit Kindern im Supermarkt, die sich ratlos die vollen Regale betrachten und nicht wissen, was sie nun kaufen sollen

Dem virtuellen Wasser auf der Spur 

Die nachfolgenden Materialien dienen dazu, dem (virtuellen) Wasser in unseren Lebensmitteln auf den Grund zu gehen, mehr über die richtige Lagerung von Lebensmitteln zu erfahren und leckere Gerichte aus denjenigen Lebensmitteln zu kreieren, die nicht mehr lange haltbar sind.
 

Aktion: Wasser im Einkaufskorb - virtuell und wertvoll

Was landet alles in unseren Einkaufskörben und wie viel virtuelles Wasser kaufen wir dabei ein? Bitten Sie Ihre Schülerinnen und Schüler den eigenen Wocheneinkauf zu dokumentieren und den Anteil virtuellen Wassers in Litern zu recherchieren. 
 
Diskutieren Sie in der Klasse gemeinsam die Ergebnisse. Welche Produkte verbrauchen besonders viel virtuelles Wasser? Wo kann virtuelles Wasser eingespart werden, welche Produkte sind wasserschonend und was bedeutet es, den eigenen Wasserfußabdruck zu minimieren.
 
Fachinformationen zur Integration des Themas in den Unterricht finden Sie zum Beispiel auf den Projektseiten der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e. V.. Bei der Recherche des virtuellen Wasseranteils unterstützt die Produktübersicht.
 
Tipps für den wasserschonenden Einkauf finden Sie in den Ratgebern hier.

Der Kühlschrank-Check – Werkstatt Ernährung

Milch, Nudeln, Tomaten und Äpfel – die Lebensmittelauswahl ist groß! Doch was davon gehört überhaupt in den Kühlschrank und wie wird es dort richtig gelagert? Der Kühlschrank-Check gibt Antworten!
 
Links: 

Arbeitsblatt „Der Kühlschrank-Check“

Zu gut für die Tonne - Werkstatt Ernährung

Mindesthaltbarkeitsdatum, Verbrauchsdatum und Hinweise zur richtigen Lagerung sind auf Produkten manchmal schwierig zu entdecken. Auch bei frischen Produkten fällt die Entscheidung oft schwer - was ist noch gut und was muss leider entsorgt werden? Wie lässt sich ermitteln, welche Lebensmittel noch genießbar sind und welche nicht? 
 
Downloads:

Den Wasserfußabdruck berechnen

Tomaten, Butter und Fleisch - für die Produktion unserer Lebensmittel ist unterschiedlich viel Wasser notwendig. Das nachfolgende Arbeitsblatt findet rechnerisch Zugang zum Thema virtuelles Wasser und kann eine gute Grundlage für eine anschließende gemeinsame Diskussion bilden, in der das eigene Ernährungs- und Konsumverhalten reflektiert werden kann. 
 
Downloads:

Unterrichtsmaterialien (Sek I/II)

Unser Konsumverhalten hat unmittelbare Auswirkungen auf die globale Wasserverfügbarkeit. Die nachfolgenden Unterrichtsmaterialien thematisieren den Umgang mit der globalen Wasserkrise.

Der Zugang zu Wasser ist seit 2010 von der UN als Menschenrecht anerkannt. Gleichzeitig ist die Verteilung der Ressource Wasser ein zentrales Problem im Leben vieler Millionen Menschen weltweit und damit eine globale Herausforderung. 
 
Die Unterrichtsmaterialien befördern das Globale Lernen, indem sie am Beispiel Wasser Konfliktsituationen aufzeigen und zur Entwicklung friedlicher Lösungsstrategien anregen. 
 
Links:

Wasserknappheit als globale Herausforderung (Lehrer-online)

SERVICE