Weltladen AG der Eduard-Stieler-Schule in Fulda

Das Projekt „Weltladen AG“ der Eduard-Stieler-Schule zeigt globale Verflechtungen auf und vernetzt globale Themen mit lokalen Aspekten. Die Weltladen AG wurde beim Fair Trade Award 2018 in Berlin ausgezeichnet.

Weltladen-AG_Gruppenbild April 2018.jpg

Weltladen AG der Eduard-Stieler-Schule in Fulda

Worum geht es?

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) macht Menschen fit für die Zukunft. Sie vermittelt Werte, Wissen und Kompetenzen, die der Einzelne benötigt, um sein Umfeld aktiv und verantwortungsvoll zu gestalten. So soll der Grundstein für eine nachhaltige Entwicklung gelegt werden. Diese Idee von Bildung vom Kindergarten bis zur Weiterbildung zu verankern, ist Ziel der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung".

Die Jugendlichen können Vorstellungen von Gerechtigkeit als Entscheidungs- und Handlungsgrundlage nutzen. Sie zeigen Empathie für andere. Durch den bewussteren Konsum schonen sie Ressourcen.

Das Projekt vermittelt Sozialkompetenz, indem die Schülerinnen und Schüler

  • gemeinsam planen und handeln,
  • sich an Entscheidungsprozessen partizipieren sowie
  • Außenstehende motivieren, aktiv zu werden.

Der Einzelne erfährt durch Bildung für nachhaltige Entwicklung: Mein Handeln hat Konsequenzen. Nicht nur für mich und mein Umfeld, sondern auch für andere. Ich kann etwas tun, um die Welt ein Stück weit zu verbessern.

Unter anderem sollen folgende Fähigkeiten gefördert werden:

  • vorausschauendes Denken
  • interdisziplinäres Handeln
  • eigenständiges Handeln
  • Mitwirkung (Partizipation) an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen.

Ein solches, vom Verantwortungsprinzip geleitetes Denken ist dringend notwendig, um Veränderungen zu ermöglichen und globale Probleme wie den Raubbau an der Natur oder die ungleiche Verteilung von Reichtum anzugehen. Regierungen, Organisationen und Unternehmen müssen Nachhaltigkeit lernen und umsetzen.

SERVICE