Berufseingangszertifikate für Übersetzer und Dolmetscher

An der Hessischen Lehrkräfteakademie können besondere Staatliche Prüfungen abgelegt werden wie beispielsweise Übersetzerinnen und Übersetzer sowie Dolmetscherinnen und Dolmetscher. Auch in Gebärdensprache sowie in seltenen Sprachen und Dialekten wird ein breites Prüfungsspektrum angeboten.

Fotolia-lightpoet_86675104_S.jpg

Junge Frau Übersetzerin bei der Arbeit am Rechnerlightpoet; im Vordergrund ein Kopfhörer

Breites Prüfungsangebot in vielen Sprachen

Staatliche Prüfungen sind neben den an Universitäten oder Hochschulen abzulegenden Abschlüsse als Berufseingangszertifikat anzusehen. Sie sind erforderlich, da der Beruf des Übersetzers, Dolmetschers und des Dozenten für Deutsche Gebärdensprache in Deutschland nicht bundesweit geregelt ist.

Die Qualifizierung dient als Grundlage zur Beeidigung und Ermächtigung als staatlich geprüfter Übersetzer und Dolmetscher bei Gericht. In der freien Wirtschaft wird eine Staatliche Prüfung als Qualitätssiegel betrachtet.

Die Hessische Lehrkräfteakademie bietet Staatliche Prüfungen an für

  • Übersetzerinnen und Übersetzer für die gewählte Sprache,
  • Dolmetscherinnen und Dolmetscher für die gewählte Lautsprache,
  • Dolmetscherinnen und Dolmetscher für Deutsche Gebärdensprache (DGS),
  • Dolmetscherinnen und Dolmetscher für internationale Gebärden oder Gebärdensprache eines anderen Landes,
  • Dolmetscherinnen und Dolmetscher für Schriftdeutsch,
  • Dozentinnen und Dozenten für Deutsche Gebärdensprache (DGS) und
  • Überprüfungsverfahren in seltenen Sprachen und Dialekten.

Die Prüfungen sind kostenpflichtig.

Zur Zeit können in rund 60 Sprachen oder seltenen Dialekten entsprechende Prüfungen abgelegt werden. Die Hessische Lehrkräfteakademie sorgt hierbei für einen reibungslosen Ablauf des Prüfungsverfahrens von der Meldung bis hin zum fertigen Zeugnis. Zudem ist die Hessische Lehrkräfteakademie dafür verantwortlich, den Bedarf der Landgerichte und der freien Wirtschaft an zertifizierten und qualifizierten Fachkräften zu prüfen und bei Bedarf das Sprachangebot zu erweitern.

Eine Übersicht über die aktuell in Deutschland geprüften Sprachen können Sie der Liste der Prüfungsstellen entnehmen, die Sie nachfolgend herunterladen können.

Anmeldung und Zulassung zur Prüfung

Zur Anmeldung verwenden Sie bitte die Meldeformulare, die unter dem jeweiligen Prüfungsangebote bereitgestellt sind, sowie das unten angefügte Formblatt „Erklärung zu bisherigen Prüfungen". Ihre Unterlagen richten Sie bitte an die:

Hessische Lehrkräfteakademie
Staatliche Prüfungen für Übersetzer und Dolmetscher
Rheinstr. 95
64295 Darmstadt

Grundsätzlich werden Verwaltungskosten in Höhe von 50,00 Euro angesetzt. Die Verwaltungskosten sind vor der Meldung zur Prüfung zu überweisen an:

Empfänger: HCC – BUKR 2313, Landesbank Hessen-Thüringen
Konto-Nr.: 1005479 BLZ: 500 500 00
SWIFT/Code: HELADEFFXXX IBAN: DE12 5005 0000 0001 0054 79
Verwendungszweck (BEISPIEL): 6510/17/04/36/ÜD/Max Mustermann

Der Verwendungszweck setzt sich aus folgenden Angaben zusammen:

  • aus der Nummer 6510,
  • dem Kalenderjahr der Anmeldung (zurzeit „17“),
  • der Nummer 04/36,
  • einem Kürzel der gewünschten Prüfung („ÜD“ für Übersetzer und Dolmetscher, „GD“ für Dolmetscher und Dozenten für Gebärdensprache, Schriftdeutsch und Untertitler, „SP“ für Überprüfungsverfahren oder „AD“ für Anerkennung anderer Prüfungen) sowie
  • dem Vornamen und Namen desjenigen, der die Prüfung ablegen will.

Zulassung erst nach Zahlung der Prüfungsgebühr

Nach Eingang der zulassungsfähigen Meldeunterlagen erhalten Sie eine Rechnung, auf der ein Stichtag angegeben ist, bis zu dem die Prüfungsgebühr zu entrichten ist. Die fristgerechte Zahlung der Prüfungsgebühr ist eine Zulassungsvoraussetzung. Schecks können nicht angenommen werden.

Bei einer Zulassung zur Prüfung werden die Verwaltungskosten auf die zu entrichtende Prüfungsgebühr angerechnet. Eine Übersicht über die jeweiligen Prüfungsgebühren finden Sie in der nebenstehenden Box.

SERVICE