Ausbildungsbedarf für das Grundschullehramt

Sondermaßnahme zur Zulassung von Personen mit Erster Staatsprüfung für das Lehramt an Hauptschulen und Realschulen oder für das Lehramt an Gymnasien zum pädagogischen Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Grundschulen zum Einstellungstermin 01.11.2018.

Fotolia-pololia_176179097_S.jpg

Schulkinder vor dem Schulgebäude

Ausbildungsbedarf aufgrund steigender Schülerzahlen

Aufgrund der steigenden Schülerzahl im Bereich der Grundschulen hat das Hessische Kultusministerium weiterhin einen dringenden Ausbildungsbedarf für das Lehramt an Grundschulen festgestellt.

Da für die zur Verfügung stehenden Ausbildungsstellen für das Lehramt an Grundschulen nicht genügend geeignete Bewerbungen zu erwarten sind, können auch zum Einstellungstermin 01.11.2018 Personen, die über eine Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Hauptschulen und Realschulen oder für das Lehramt an Gymnasien verfügen, zugelassen werden.

Voraussetzung ist, dass die Erste Staatsprüfung in den Fächern Deutsch oder Mathematik und in einem weiteren Fach aus dem folgenden Fächerkanon abgelegt wurde:

  • Englisch,
  • Ethik (Philosophie/Ethik),
  • Evangelische Religion,
  • Katholische Religion,
  • Kunst,
  • Musik,
  • Sport,
  • Biologie,
  • Chemie,
  • Erdkunde,
  • Geschichte,
  • Physik oder
  • Politik und Wirtschaft.

Die Fächer Biologie, Chemie, Erdkunde, Geschichte, Physik sowie Politik und Wirtschaft werden dem Fach Sachunterricht zugeordnet.

Eckpunkte des Angebots

Das Angebot beinhaltet einen Quereinstieg in das Grundschulreferendariat mit Anwärterbezügen nach Besoldungsgruppe A12 sowie die Absolvierung des regulären Vorbereitungsdienstes für das Lehramt an Grundschulen.

Für Personen mit einer Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien besteht später die Möglichkeit auch noch zu einem Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien zugelassen zu werden.

Für Personen mit der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt Hauptschulen und Realschulen kann nach Ablauf der Maßnahme im Rahmen einer Zusatzprüfung die Befähigung für das Lehramt Hauptschulen und Realschulen nach Meldung bei der zuständigen Prüfungsstelle zuerkannt werden.

Bedingungen der Maßnahme

Die Maßnahme erfolgt im regulären Vorbereitungsdienst. Innerhalb der Einführungsphase wird ein 8-tägiges Unterstützungsangebot zu den didaktischen Grundlagen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht sowie der Grundschuldidaktik allgemein angeboten.

Es stehen rund 50 Stellen zur Verfügung. Die Vergabe erfolgt nach den Vorschriften für die Zulassung zum pädagogischen Vorbereitungsdienst für Personen mit Erster Staatsprüfung.

Ihre Bewerbung

Personen, die sich ebenfalls mit den vollständigen Bewerbungsunterlagen für das Lehramt an Hauptschulen und Realschulen oder das Lehramt an Gymnasien in Hessen für die Einstellung zum 01.11.2018 beworben haben, verwenden für die zusätzliche Bewerbung für das Lehramt an Grundschulen bitte das im Download angehängte Formblatt „Zulassungsantrag Sondermaßnahme GYM und HR zu Grundschule zusätzliche Bewerbung“.

Personen, die sich ausschließlich für die Sondermaßnahme bewerben, verwenden bitte das Formblatt „Zulassungsantrag Sondermaßnahme GYM und HR zu Grundschule“.

Zudem finden Sie im Download-Bereich ein Merkblatt und Antworten auf häufig gestellte Fragen. Dem Merkblatt können Sie eine genaue Auflistung der für die Bewerbung erforderlichen Unterlagen sowie allgemeine Informationen zum Bewerbungs-und Einstellungsverfahren entnehmen.

Sofern Sie eine Bestätigung über den Eingang der Bewerbung wünschen, legen Sie Ihrer Bewerbung bitte eine an sich selbst adressierte und frankierte Postkarte mit dem Stichwort „Bewerbung Hessen" bei. Diese wird nach dem Eingang Ihrer Bewerbung von der Hessischen Lehrkräfteakademie an Sie zurückgesandt. Ihre Bewerbung zur Einstellung in den pädagogischen Vorbereitungsdienst (Referendariat) richten Sie bitte an die:

Hessische Lehrkräfteakademie
Sachgebiet I.2-5
Zulassung und Einstellung in den Vorbereitungsdienst/Personalsachbearbeitung
Wilhelmshöher Allee 64-66
34119 Kassel

Bewerbungsschluss für das Hauptverfahren für diese Maßnahme ist der 01.07.2018. Bewerbungen, die nach dem 01.07.2018 bis spätestens 15.09.2018 eingehen, können gegebenenfalls noch im Rahmen des Nachrückverfahrens berücksichtigt werden.

SERVICE