Möglichkeiten für einen Quereinstieg

Ein Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an beruflichen Schulen ist in den folgenden Mangelfachrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen und nach Prüfung des Einzelfalls gegeben.

Fotolia-wavebreak3_156671107_S.jpg

Junge Lehrerin in einem Klassenzimmer, in der Hand ein Notebook

Mangelfachrichtungen und Mangelfächer

Ein Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an beruflichen Schulen ist in den folgenden Mangelfachrichtungen möglich:

  • Metalltechnik,
  • Elektrotechnik,
  • Chemie-, Biologie- und Physiktechnik,
  • Gesundheit,
  • Sozialwesen/Sozialpädagogik,
  • Informatik.

Die Staatlichen Schulämter können bei Bedarf in diesen beruflichen Fachrichtungen Stellen für den Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst veranlassen.

Bei besonderem Bedarf ist der Quereinstieg in den pädagogischen Vorbereitungsdienst auch in weiteren beruflichen Fachrichtungen möglich.

Bewerbungsverfahren

Die Stellenausschreibungen werden zum Einstellungstermin 1. Mai in der Zeit vom 1. September bis 15. Oktober des Vorjahres und zum Einstellungstermin 1. November in der Zeit vom 1. März bis 15. April in der Stellendatenbank (Verfahren „Quereinsteiger-Ausschreibungsverfahren“) veröffentlicht.

Technische Berufe

Bewerben können sich auf die entsprechenden Stellenausschreibungen Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger, die folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen:

  • einen universitären Studienabschluss (zum Beispiel ein Diplom II oder ein vergleichbarer Abschluss) in der festgelegten Mangelfachrichtung, der mindestens mit der Gesamtnote „befriedigend“ bewertet wurde,
  • den Nachweis von Studien- und Prüfungsleistungen, aus denen ein zweites Fach als Unterrichtsfach abgeleitet und anerkannt werden kann und
  • ein Alter von höchstens 40 Jahren zum Zeitpunkt der Einstellung.

Berufserfahrungen sind erwünscht. Einzelheiten und gegebenenfalls weitere Anforderungen sind den jeweiligen Ausschreibungstexten zu entnehmen.

Sozialpädagogische und sozialpflegerische Berufe

Bewerben können sich auf die entsprechenden Stellenausschreibungen Bewerberinnen und Bewerber, die folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen:

  • einen universitärer Abschluss (kein Bachelorabschluss) oder ein akkreditierter Master-Abschluss mit einem pädagogischen, sozialpädagogischen oder sozialpflegerischen Studienschwerpunkt, der mindestens mit der Gesamtnote „befriedigend“ bewertet wurde,
  • den Nachweis von Studien- und Prüfungsleistungen, aus denen ein allgemeinbildendes Unterrichtsfach abgeleitet und anerkannt werden kann,
  • eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung (auf die ausgeschriebene Stelle bezogene fachpraktische Tätigkeit) im Umfang von mindestens 1.400 Stunden,
  • ein Alter von höchstens 40 Jahren zum Zeitpunkt der Einstellung.

Einzelheiten und gegebenenfalls weitere Anforderungen sind den jeweiligen Ausschreibungstexten zu entnehmen.

Ihre Bewerbung

Verwenden Sie für Ihre Bewerbung auf eine Stellenausschreibung bitte den nachfolgenden Bewerbungsbogen „Quereinstieg berufliche Schulen“.

Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober bzw. der 15. April eines jeden Jahres. Maßgebend ist der Eingang der Bewerbung bei der Hessischen Lehrkräfteakademie, nicht der Poststempel.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind (unter Angabe der Stellenausschreibungs-Nummer) in einfacher Ausfertigung an folgende Anschrift zu richten:

Hessische Lehrkräfteakademie
– Zulassung zum Vorbereitungsdienst –
Wilhelmshöher Allee 64-66
34119 Kassel

Bei Fragen sind die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der Telefonnummer 0561 8078-202 zu erreichen.

Eignungsprüfung

Für die formal geeigneten Bewerberinnen und Bewerber finden Eignungsüberprüfungen in den Studienseminaren statt. Die ausgewählte Bewerberin bzw. der ausgewählte Bewerber wird in den pädagogischen Vorbereitungsdienst eingestellt.

SERVICE