Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Haupt- und Realschulen

Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen zur Struktur und zum Inhalt sowie zu den Benotungskriterien der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Haupt- und Realschulen.

Fotolia-pololia_176164454_S.jpg

Lehrerin vor dem Schulgebäude umringt von einer Gruppe ihrer Schülerinnen und Schüler

Prüfungsteile der Ersten Staatsprüfung

Voraussetzung für die Zulassung zu den mündlichen Prüfungen und Klausuren ist die bestandene wissenschaftliche Hausarbeit.

Beachten Sie zudem den Auszug zum Schwerpunkt „Kompetenzen und Inhalte", der nebenstehend heruntergeladen werden kann. Der dort genannte Kompetenzrahmen ist grundlegend für die Durchführung der Ersten Staatsprüfung.

Teil A:

Prüfungen in den Grundwissenschaften (Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften)

  • Eine vierstündige Klausur in einem Themenbereich.
  • Eine mündliche Prüfung (30 Minuten) in einem zweiten Themenbereich.

Die Inhalte von Klausur und mündlicher Prüfung sollen sich an zentralen Kompetenzen orientieren. Die Themenbereiche setzen sich aus folgenden Studienbereichen der Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften zusammen:

  • Erziehungswissenschaft,
  • Pädagogische Psychologie,
  • Soziologie und
  • Politologie.

Teil B:

Prüfungen in den Fächern für das Lehramt an Haupt- und Realschulen

  • Eine vierstündige Klausur in einem Fach.
  • Eine einstündige mündliche Prüfung im anderen Fach.

Die Inhalte von Klausur und mündlicher Prüfung sollen sich an Kompetenzen aus der Fachwissenschaft und an Kompetenzen aus der Fachdidaktik orientieren.

Teil C:

Besondere Hinweise

In den neueren Fremdsprachen ist die Hälfte der Aufgabenstellungen einer Klausur in der jeweiligen Fremdsprache zu verfassen. Die mündlichen Prüfungen sind mindestens zur Hälfte in der jeweiligen Fremdsprache durchzuführen.

SERVICE