Lese- und Schreibkompetenzen fördern: Prävention von funktionalem Analphabetismus

Das Angebot richtet sich an Lehrkräfte an weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I, in der Sekundarstufe I tätige Förderschullehrkräfte sowie an Berufsschullehrkräfte.

iStock-dusanpetkovic_947648688.jpg

Frau zuhause über ihren Büchern; im Vordergrund ein aufgeschlagenes Buch

Zielsetzung

In Deutschland gibt es mehr als sieben Millionen funktionaler Analphabeten. Ziel dieses Angebot ist es, Lehrkräfte über unzureichende Lese-, Schreib- und Grundbildungskompetenzen Erwachsener zu informieren und zu erarbeiten, welche Konzepte und Verfahren aus der Unterrichtspraxis der Erwachsenenbildung für die eigene Unterrichtspraxis adaptiert werden können.

Aufbau und Inhalt der Reihe

Die Fortbildungsreihe ist derzeit als Online-Fortbildung mit jeweils drei Halbtagen (2,5-3 Stunden) aufgebaut.

Die geplanten Inhaltsbereiche der drei Module betreffen vor allem die verschiedenen Formen von Analphabetismus und die Präventionsmaßnahmen zur Vorbeugung von Formen des Analphabetismus. Folgende Inhalte werden thematisiert:

  • Basisinformationen zur Thematik geringer Literalität,
  • Problemstellungen geringer Literalität aus der Perspektive der Schulen,
  • Handlungsfeld Unterricht,
  • Handlungsfeld Eltern (aus der Perspektive der Schulen),
  • Handlungsfeld Kooperation mit Dritten.

Ihr Weg zum Angebot

Eine Übersicht über die laufenden Veranstaltungen der Fortbildungsangebote finden Sie im landesweiten Veranstaltungskatalog:

Veranstaltungsnummer: 0210350201

Die aktuelle Online-Fortbildung findet

  • am 23.09., 24.09. und am 30.09.2021,
  • jeweils ab 15 Uhr statt.

Anmeldeschluss ist der 19.09.2021.

Kontakt

Bei Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
 
Spogmai Pazun
E-Mail: Spogmai.Pazun@kultus.hessen.de

SERVICE